Buchvorstellung

Resozialisierung neu denken. Wiedereingliederung straffällig gewordener Menschen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. 2. Auflage

Resozialisierung hat im Justizvollzug eine bereits im Strafvollzugsgesetz verankerte zentrale Bedeutung. Sie wird als vorrangiges Vollzugsziel verstanden. In diesem Prozess kommt der Profession Soziale Arbeit mit ihrem Handlungsfeld der Straffälligenhilfe eine besondere Rolle zu. So geht es einerseits darum, individuelle Problemlösungen zu entwickeln und andererseits, die problemverursachenden oder -ermöglichenden Rahmenbedingungen in den unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Kontexten zu beeinflussen und zu verändern. Diese unterschiedlichen Dimensionen der sozialprofessionellen Bearbeitung von sozialen Problemen im Bereich Straffälligenhilfe werden in diesem Sammelband beleuchtet.

Er dokumentiert die Fachwoche 2016, die in Lingen zum Thema Resozialisierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stattgefunden hat, ergänzt durch weitere wichtige Beiträge.

Die zweite Auflage wurde erweitert um Beiträge zu den Entwicklungen und Erfahrungen in Nordirland, zu ethischen Fragen zur Betreuung von Menschen nach begangenen Sexualstraftaten und zu besonderen Erfordernissen für lebensältere Haftentlassene.

 

Marie-Therese Reichenbach, Sabine Bruns
Resozialisierung neu denken. Wiedereingliederung straffällig gewordener Menschen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. 2. Auflage

2018, 268 Seiten, kartoniert, 21€
ISBN 978-3-7841-3108-5

im Gespräch

Hier spricht die Herausgeberin über zentrale Inhalte des Sammelbandes.

Zurück